Andrea Safferling

Andrea Safferling 

für Sie im 

Mannheimer Gemeinderat.  

 

AnkündigungenKompetent und aus der Mitte der Bürgerschaft: Ralf Eisenhauer führt vielfältige SPD-Liste in die Kommunalwahl 2019

Spitzenkandidaten Lena Kamrad und Ralf Eisenhauer zusammen mit dem Kreisvorsitzenden Stefan Fulst-Blei

SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer führt die SPD Mannheim in die Kommunalwahlen 2019. Mit 98% Prozent wählten ihn die Delegierten zum Spitzenkandidaten der SPD Mannheim. Die stark verjüngte Liste der SPD Mannheim führt Lena Kamrad, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, auf Frauenseite an.

SPD-Spitzenkandidat Ralf Eisenhauer erklärt: „Die SPD Mannheim hat das Ziel, als stärkste Partei gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger die gute Entwicklung Mannheims beherzt und mutig weiterzubringen. Die Grundlage dafür sind Menschen, die aus der Mitte der Mannheimer Bürgerschaft kommen und gemeinsam für eine Stadt kämpfen, in der alle Menschen die gleichen Chancen erhalten, ihr Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. 48 von ihnen stehen auf der SPD-Liste zur Wahl für den neuen Gemeinderat. Mit ihrer Kompetenz und neuen Ideen übernehmen sie Verantwortung dafür, dass Mannheim eine Stadt bleibt, in der jeder Mensch das Beste aus sich machen kann.“

SPD-Mannheim-Vorsitzender Dr. Stefan Fulst-Blei, MdL, betont: „Mannheim steht am Scheideweg: Geht die gute Entwicklung weiter oder drohen Stillstand und Rückschritt nach den Gemeinderatswahlen 2019? Jetzt müssen alle Mannheimerinnen und Mannheimer zusammenstehen. Deshalb war es uns so wichtig, dass die Menschen, die bei der SPD für den Mannheimer Gemeinderat kandidieren, die Bürgerschaft Mannheims in ihrer ganzen Vielfalt abbilden.“

 

Mannheimer Vielfalt spiegelt sich in SPD-Liste

 

Fulst-Blei sagt weiter: „Diese Mischung ist uns gut gelungen. Hohe Kompetenz haben wir in den letzten Jahren im Gemeinderat bei allen Themen bewiesen, egal ob bei Bildung zum Beispiel mit Lena Kamrad, Arbeit und Wirtschaft mit Reinhold Götz oder Kultur und Sport mit Thorsten Riehle, Helen Heberer sowie Andrea Safferling. Für die gute Arbeit in Mannheim stehen insbesondere auch Stefan Höß und Joachim Horner ein. Mit dem Neckarauer Bernhard Boll und dem Seckenheimer Guiseppe Randisi erhalten wir neue starke Wirtschaftsexpertise.“

Eisenhauer ergänzt: „Viele Menschen aus dem sozialen Bereich treten für die SPD an, etwa die Stadträtinnen Nazan Kapan (Flüchtlingshilfe), Dr. Claudia Schöning-Kalender (Frauenhaus). Auch Menschen, die tagtäglich rund um die Uhr dafür sorgen, dass unsere Stadt funktioniert, stehen auf der SPD-Liste, zum Beispiel Sabine Seifert (Pflege), Pia Moog (Kindergarten), Timur Özcan und Samantha Höß (beide Polizei) oder Tim Kai Spagerer (Handwerker).“

Isabel Cademartori, stellvertretende Kreisvorsitzende, sagt: „Aus der Mitte der Mannheimer Bevölkerung konnten wir auch Menschen gewinnen, die bisher noch nicht direkt in der SPD aktiv waren. Dazu gehören etwa die 26-jährige Naciye Baklan, Vorstandsreferentin im großen mittelständischen Familienunternehmen der Familie Baklan und Ali Bhadakhshan-Rad, Betreiber des Kulturkiosks in der Neckarstadt-West. Doch nicht nur sie zeigen, dass Mannheimer diejenigen sind, die unsere Stadt lieben und schätzen, egal woher vielleicht ihre Eltern oder Großeltern kamen. Mannheims Vielfalt spiegelt sich auch etwa bei Isabel Cademartori, Zarife Türk, Nabil-Niklas Al-Azki oder Hatice Inan-Omloop wider.“

Für Fulst-Blei war es auch wichtig, dass alle Mannheimer Stadtteile gut vertreten sind: „Vom Norden mit Sandhofen (Murat Uguz), über Käfertal (Dr. Melanie Seidenglanz) und Vogelstang (Tatjana Sievers, Patrick Hohenecker) bis zum Süden mit Prof. Heidrun Kämper (Lindenhof) und Dr. Ina Grißtede (Neckarau) können wir die Stadtteile abdecken.“

Isabel Cademartori hebt die verjüngte SPD-Liste hervor: „Die SPD-Liste zeichnet sich durch viele junge und hoch motivierte Menschen mit neuen Ideen aus. Beispielhaft seien genannt Katharina Vasilakis, Simon Schwerdtfeger, Florian Kling oder Benjamin Herrmann.“

 

Zu den Wahlergebnissen geht es hier

Zu unserer Kandidierendenübersicht geht es hier

 

 

Hintergrund Ralf Eisenhauer:

Ralf Eisenhauer ist 49 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder, lebt in Centro Verde in der Neckarstadt-Ost. Der gebürtige Käfertaler ist Geologe und Wirtschaftsingenieur und kümmert sich beruflich um die Neubaugebiete Franklin und Spinelli in Mannheim für die städtische Projektentwicklungsfirma MWSP. Er ist seit 2004 Stadtrat und seit 2011 Fraktionsvorsitzender. Als Spitzenkandidat 2014 gelang es ihm, die SPD zur stärksten Partei im Mannheimer Gemeinderat zu machen. Ralf Eisenhauer war früher vor allem als Sänger und Gitarrist zu erleben und ist das heute noch in der freien Zeit. Dem Katholiken Eisenhauer ist es wichtig, verantwortungsbewusst die Schöpfung auch für künftige Generationen zum Wohle möglichst vieler zu gestalten.

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 20.10.2018

 

PressemitteilungenSPD Vorsitzender Stefan Fulst-Blei fordert Konsequenzen nach Ausschreitungen beim Relegationsspiel

„Das waren keine Fans, das waren klare Vereinsfeinde!“ Mit deutlichen Worten verurteilt der Mannheimer SPD-Vorsitzende und langjährige SV Waldhof Anhänger, Dr. Stefan Fulst-Blei, die gestrigen Krawalle. Fulst-Blei fordert klare Konsequenzen und einen runden Tisch von Verein, Verband und wirklichen Fans mit Stadt und Polizei. Notwendig seien jetzt Konzepte und wohl leider auch eine Videoüberwachung. „Nach jahrelanger harter Arbeit war es dem Verein in den letzten Jahren gelungen, mehr Anhänger aus allen Schichten zu gewinnen. Es ist diese Unterstützung, die der SV Waldhof auch mit Blick auf Sponsoren braucht. Wie sollen wir bitte zum Beispiel einen starken Stürmer verpflichten, wenn die Mittel dafür fehlen. Die Randale von gestern wird uns in der nächsten Saison einige 100 Zuschauer pro Spiel kosten. Die SPD Mannheim steht voll und ganz hinter dem Traditionsverein, aber nicht hinter verantwortungslosen und gewaltbereiten, sogenannten Fans. Mit Blick auf die Choreographie von gestern: schmeißt die Hooligan-Zombies aus dem Stadion!“

 

 

Stefan Fulst-Blei                                               Isabel Cademartori

SPD Vorsitzender                                             Stv. Kreisvorsitzende, Pressebeauftragte

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 28.05.2018

 

PressemitteilungenSPD Mannheim pocht auf Quote für bezahlbares Wohnen

Die SPD Mannheim hat sich am vergangenen Samstag auf ihrem Parteitag einstimmig hinter das 12-Punkte-Programm der Stadt Mannheim für bezahlbares Wohnen gestellt. Kernpunkt ist eine Quote von mindestens 30% preisgünstige Wohnungen bei Neubauprojekten und zwar ohne Ausnahmen auf Quartiersebene. Im Hauptausschuss des Gemeinderates haben CDU, FDP, ML und ehemalige AfD die Umsetzung der Quote für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt. Mit Blick auf die Abstimmung im Gemeinderat am 3. Mai erklärt SPD Vorsitzender Stefan Fulst-Blei:

“Die CDU und ihr Vorsitzender und Bundestagsabgeordneter Löbel haben im Bundestagswahlkampf für bezahlbares Wohnen plakatiert. Das waren nur Lippenbekenntnisse, wie ihre Ablehnung der Quote im Hauptausschuss gezeigt hat. Wir erwarten deshalb, dass sie ihr Versprechen umsetzen und der Quote im Gemeinderat zustimmen. Nur so kann die Stadt steigende Mietpreise langfristig aufhalten. Der freie Markt hat an dieser Stelle versagt.“

Stellvertretende Vorsitzende Isabel Cademartori ergänzt: „Die Behauptung der Gegner, dass Mannheim durch eine Quote für Investoren unattraktiv wird ist angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre geradezu absurd. CDU, ML und FDP müssen nun zeigen, dass ihnen die Interessen der Menschen und Mieter dieser Stadt wichtiger sind, als die der Immobilieninvestoren.“

In seiner vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Eisenhauer eingebrachten Resolution bekräftigte der Parteitag, dass die SPD Mannheim sich Angriffen auf den Mannheimer Mietspiegel entschieden entgegen setzen wird und sich dauerhaft gegen Privatisierung der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GBG ausspricht.

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 25.04.2018

 

PressemitteilungenFulst-Blei folgt Katzmarek als Vorsitzender der SPD Mannheim

Nach zehn Jahren als SPD-Kreisvorsitzender in Mannheim hat sich Wolfgang Katzmarek mit 65 Jahren unter stehendem Applaus der knapp 100 Delegierten aus seinem Amt verabschiedet. Wie von ihm vorgeschlagen, wurde der Landtagsabgeordnete Dr. Stefan Fulst-Blei mit 91 von 94 Stimmen zu seinem Nachfolger gewählt.

 

 

 

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 23.04.2018

 

PressemitteilungenKlage gegen Mietspiegel ist ein Politikum – keine juristische Fachfrage!

Energisch tritt der Mannheimer SPD-Vorsitzende Wolfgang Katzmarek den Versuchen entgegen, in der Öffentlichkeit den Eindruck zu erwecken, dass es sich bei der eingereichten Klage gegen den Mietspiegel um ein juristisches Problem handeln würde.

„Das soll verharmlosen und den Menschen Sand in die Augen streuen. Dazu passt auch der Zeitpunkt der Klageeinreichung am Gründonnerstag“. Wenn ein Vermieter klagt ist das eine juristische Auseinandersetzung. Wenn sich ein Interessensverband wie „Haus und Grund“ hinter die Klage stellt, diese unterstützt und daraus eine Musterklage macht, dann wird das zum Politikum und es geht nicht mehr nur um die Klärung einer Rechtsfrage! Hier soll der Mannheimer Mietspiegel im Interesse der Hausbesitzer angegriffen und das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter belastet werden.

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 05.04.2018

 

PressemitteilungenSPD Mannheim freut sich über 100 Neumitglieder

Der SPD Kreisverband Mannheim freut sich auch im Jahr 2018 über weitere Mitgliederzuwächse.

„Seit Januar können wir 100 Eintritte verzeichnen, davon sind 95 Personen nach dem Parteitag in Bonn eingetreten“, teilt SPD-Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek mit.

„Das Durchschnittsalter der Neueintritte beträgt ca. 43 Jahre, es treten also nicht nur Personen im Juso-Alter ein, sondern aus allen Altersgruppen“, so Katzmarek weiter. Das jüngste Neumitglied ist erst 15 Jahre alt und auch ein 87-jähriger Mannheimer hat sich in den letzten Tagen entschieden in die SPD einzutreten. Insgesamt hat der Kreisverband Mannheim nun 1880 Mitglieder, so viele wie zuletzt im Jahr 2008. „Somit hatten wir in den ersten fünf Wochen des Jahres 2018 schon mehr Eintritte als im gesamten Jahr 2015“,, sagt Katzmarek.

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 02.02.2018

 

PressemitteilungenSPD wirft Löbel scheinheiliges Verhalten vor

In der Diskussion um den Umgang mit kriminellen unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA) kritisiert SPD-Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek den Vorsitzenden der Mannheimer CDU Nikolas Löbel.

 

„Es ist nicht die SPD und auch nicht der Oberbürgermeister, der ständig neues Öl ins Feuer gießt. Nein, es ist die CDU mit ihrem Vorsitzenden Nikolas Löbel, die immer wieder aufs Neue versucht Honig aus dem Thema UMA zu saugen", so Katzmarek. „Das Verhalten von Herrn Löbel ist überaus scheinheilig."

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 03.01.2018

 

Reden/ArtikelSoli-Erklärung für GE Beschäftigte auf dem Bundesparteitag der SPD verabschiedet

Wolfgang Katzmarek, SPD-Kreisvorsitzender aus Mannheim bringt die Soli-Erklärung für General Electric (GE) Beschäftigte  in Mannheim und ganz Deutschland auf dem Bundesparteitag der SPD ein. "Der erneute Personalabbau ist ein klarer Wortbruch des GE Managements und ein Schlag ins Gesicht der Belegschaft." Die Resolution wurde einstimmig verabschiedet!

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 09.12.2017

 

PressemitteilungenSPD spricht Beschäftigten von GE Solidarität aus

Stellenabbau kurz vor Weihnachten ist dreist

Die Nachricht der wiederholten Stellenstreichung bei General Electric (GE) nimmt die SPD Mannheim mit großer Bestürzung auf. Die SPD hatte den Betriebsrat und die Belegschaft in der Vergangenheit dabei unterstützt, die Arbeitsplätze zu erhalten und einen weiteren Stellenabbau zu verhindern.

„Es ist unglaublich dreist von GE, kurz vor Weihnachten zu erklären, dass mehrere hundert Arbeitsplätze abgebaut werden“, sagt SPD-Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek. „Das Unternehmen steht bei den Beschäftigten in Mannheim im Wort. Nach der erfolgten Schließung der Fertigung jetzt trotz anderslautender Beteuerungen Arbeitsplätze zu vernichten, ist untragbar.“

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 07.12.2017

 

PressemitteilungenSPD wirft CDU und Mannheimer Liste geschäftsschädigendes Verhalten vor

Der Mannheimer SPD-Kreisvorsitzende Wolfgang Katzmarek bezeichnet den Ablauf der gestrigen Sondersitzung des Gemeinderates als Farce von CDU und Mannheimer Liste (ML). Er wirft den beiden Fraktionen vor, dass es ihnen in der Sitzung nicht um Transparenz zum Finanzierungsbedarf des Klinikums ging, sondern um Skandalisierung. Auch für die SPD sind die mittelfristig erforderlichen 58 Millionen ein großer Betrag für den Haushalt.

„CDU und ML wollen skandalisieren, um entgegen aller Beteuerungen, das Thema Klinikum weiter in den Schlagzeilen zu halten“, so Katzmarek.

„Parteipolitische Interessen auf dem Rücken der Klinikums auszutragen, ist unmöglich“, kritisiert der SPD-Vorsitzende und verweist auf die Beschäftigten des Klinikums, die durch die Aussagen von CDU und ML verunsichert werden.

Veröffentlicht von SPD Mannheim am 07.12.2017